Hochbetrieb auf der Paletten-Autobahn | Oktober 2021

Im AIO werden fleissig Kartons umgepackt und vorbereitet für die Anlage. Der Umkarton landet dabei direkt via Förderband in der Verwertungsanlage. Die Produkte werden in die braunen CN-Gebinde gepackt und auf ihre Reise durch die Anlage geschickt. Nebenan in der OPM-Anlage rattern die Kartons übers Förderband und werden auf den Trays in das Zwischenlager geschickt, bevor sie für die Kommissionierung bereitgemacht werden und ihren Weg auf einer Palette zu den Filialen finden. Es herrscht Hochbetrieb bei der Ein- und Auslagerung der Paletten in allen Hochregallagern im ganzen Betrieb. Die Paletten-Autobahn von und zu den Hochregallagern ergänzt sich mit dem Verkehrsaufkommen der Autobahn A1, welche man besonders gut im Neubau im Hintergrund sieht.

Bereits etwas mehr als 70% des gesamten Sortiments des Standorts Neuendorf werden über die voll- und teilautomatisierten Anlagen AIO, CPS und OPM verarbeitet. Mittlerweile befindet sich das gesamte Super- und Verbrauchermarktsortiment auf den neuen Anlagen und letzte Woche konnten die LKW-Rollbahnen in Betrieb genommen werden. In den kommenden Wochen wird noch das Sortiment von SportXX liegend aus Volketswil hinzugefügt, ehe dann im letzten Teil des Jahres das gesamte Do it-Sortiment in die Anlagen eingebunden wird. Das letzte Sortiment, welches den Weg dann in die Anlagen in Neuendorf finden wird, ist das Textil hängend aus Volketswil. Die Überführung von Volketswil nach Neuendorf startet im Verlauf von März 2022 und wird im Juni 2022 abgeschlossen.

Von der alten in die neue Kommissionierwelt

E riise Büez steckt hinter dem Hochlauf Logistik 4.0. Seit April 2021 ist man mit Hochdruck damit beschäftigt, die Sortimente in die Anlagen zu integrieren, und bewegt sich dabei noch parallel in der neuen und der alten Kommissionierwelt − mit dem klaren Ziel, in der neuen Welt anzukommen. Ein richtiger Balanceakt, der hier vollzogen wird. Manuelle Prozesse, alte Logarithmen, alte Denkweisen müssen mit den neuen Systemen für die Hochlaufphase in Einklang gebracht werden. Aber nicht nur die IT-Systeme müssen die Prozesse verstehen, sondern auch die Mitarbeitenden müssen sich wöchentlich auf neue Situationen einstellen, um die angestrebte Prozesssicherheit sowie Präzision zu erreichen. Es wird von allen viel abverlangt, damit am Ende des Tages die bestellten Paletten die Filialen im gewünschten Zeitfenster erreichen.

Um effizienter und schneller im Hochlauf voranzuschreiten, wurde auch kurzerhand entschieden, nicht wie ursprünglich geplant pro Filiale den Hochlauf aufzubauen, sondern sortimentsweise weiterzumachen. Somit kann schneller zum gewünschten Palettenbild hingearbeitet werden und man verbessert dabei gleichzeitig die Anlieferqualität, solange man noch parallel auf den alten Systemen arbeitet. Nun gilt es, weiterhin den Wechsel von der alten in die neue Welt voranzutreiben, sodass nach Abschluss des gesamten Hochlaufs alle solide in der neuen Welt angekommen sind.

Lesen Sie bald mehr über den Jahresabschluss im Projekt

Zurück zur Übersicht